Neuausrichtung des Sonderprogramms „Förderung der beruflichen Mobilität von ausbildungsinteressierten Jugendlichen aus Europa“ (MobiPro-EU)

The job of my Life
Screenshot des Internetauftritts "The Job of my life"

Im Rahmen des novellierten Sonderprogramms MobiPro-EU erhalten junge Menschen aus der Europäischen Union auch zukünftig Unterstützung, wenn sie in Deutschland eine betriebliche Ausbildung absolvieren möchten. Neu ist unter anderem, dass die jungen Menschen hingegen im Rahmen von Trägerprojekten betreut und damit von dem eigentlichen Antragsverfahren entlastet werden. Der Projektträger soll zukünftig die förderfähigen Maßnahmen für die Jugendlichen (inklusive Maßnahmen zur Ausbildungsvorbereitung sowie Ausbildungsbegleitung) organisieren und umsetzen. Im Ausbildungsjahr 2015 sollen damit rund 2.000 Jugendliche aus Mitgliedstaaten der Europäischen Union die Möglichkeit erhalten, eine duale Berufsausbildung in Deutschland zu beginnen und auf dem Weg zu einem erfolgreichen Abschluss begleitet werden.

Weiterführende Informationen finden Sie im Internet unter www.thejobofmylife.de. (Stand: 11.08.2014)

Nach oben

„Gesetz über die Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen im Land Sachsen-Anhalt“ ist am 01.07.2014 in Kraft getreten!

Mit der Verkündung des Gesetzes am 30.06.2014 im Gesetz- und Verordnungsblatt des Landes Sachsen-Anhalt besteht damit auch in Sachsen-Anhalt der Anspruch, eine im Ausland erworbene Berufsqualifikation im Verhältnis zu einem deutschen Referenzberuf bewerten zu lassen. Dies ist nunmehr unabhängig davon, ob die Berufsqualifikation nach Bundes- oder Landesrecht geregelt oder ob besondere Bedingungen wie bei reglementierten Berufen zu erfüllen sind. Auch besteht dieser Rechtsanspruch

- unabhängig vom Land, in dem die Qualifikation erworben wurde,
- unabhängig von der eigenen Staatsangehörigkeit,
- unabhängig vom eigenen Aufenthaltsstatus in Deutschland.

Der Antrag kann auch aus dem Ausland gestellt werden.

Die Beratungsstellen des Netzwerkes „Integration durch Qualifizierung“ beraten gern Anerkennungsinteressierte. Im Internet findet man auf dem Portal www.anerkennung-in-deutschland.de auch die Angaben zu den Behörden beziehungsweise zuständigen Stellen, die die entsprechenden Anerkennungsanträge bearbeiten und entscheiden. Weiterführende Informationen finden sich auch im entsprechenden Menüpunkt „Working in Saxony-Anhalt“ oder auf dem Internetauftritt des zuständigen Ministeriums.

Hintergrund: Die Anerkennung der Berufsqualifikation stellt einen wichtigen Schritt dar, einen Arbeitsplatz entsprechend der Qualifikation in Sachsen-Anhalt zu erlangen. In Sachsen-Anhalt leben etwa 45.000 Bürgerinnen und Bürger mit Migrationshinter-grund, die möglicherweise von diesem Gesetz profitieren. Den Unternehmen in Sachsen-Anhalt, insbesondere den kleinen und mittelständischen, wird erleichtert, Fachkräfte zu gewinnen!“ (Stand: 03.07.2014)

Nach oben

Dokumentation zur Wanderausstellung "Yes, we´re open!" - Willkommen in Deutschland erschienen

Flyer zur Wanderausstellung

Zur Wanderausstellung „Yes, we’re open – Willkommen in Deutschland“, welche vom 12. bis 27. Oktober 2013 im AMO Kultur- und Kongresshaus in Magdeburg zu sehen war, ist die Veranstaltungsdokumentation erschienen.

Unterschiedliche Partner hatten sich im Rahmen der Ausstellung zu einem  abwechslungsreichen Begleitprogramm mit 15 Veranstaltungen verständigt. (Stand: 19.03.2014)

Nach oben

Weg frei für Zuwanderer mit Berufsausbildung

Am 1. Juli 2013 neue Beschäftigungsverordnung in Kraft getreten

Die Liste der Berufe, in denen Absolventen von Ausbildungsberufen aus Staaten außerhalb der Europäischen Union Zugang zum deutschen Arbeitsmarkt haben, steht nunmehr fest. Nach der "Blauen Karte EU" für
Hochqualifizierte, der verbesserten Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse und leichteren Einstiegschancen für Studierende aus Nicht-
EU-Staaten ist dies ein weiterer wichtiger Schritt, um Beschäftigten aus Drittstaaten den unkomplizierten Zugang zum deutschen Arbeitsmarkt zu ermöglichen und mit qualifizierter Zuwanderung den Fachkräftebedarf der deutschen Wirtschaft zu decken.
Die Bundesagentur für Arbeit ermittelt die Engpassberufe und erstellt eine
Positivliste, die regelmäßig an die Arbeitsmarktentwicklung angepasst wird.

Die Positivliste wird in jeweils aktueller Fassung auf der Homepage der
Zentrale für Auslands- und Fachvermittlung (ZAV)
veröffentlicht.

Nach oben

Anerkennungsgesetz erleichtert Arbeitsmarktintegration

Um die Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse zu vereinfachen und die Integration von Migrantinnen und Migranten auf dem deutschen Arbeitsmarkt nachhaltig zu verbessern, trat am 1. April 2012 das Gesetz zur Verbesserung der Feststellung und Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen („Anerkennungsgesetz“) in Kraft.

Mit dem darin enthaltenen Berufsqualifikationsfeststellungsgesetz - BQFG haben Zugewanderte mit ausländischen Berufsqualifikationen erstmals einen Anspruch auf die Prüfung der Gleichwertigkeit ihres Abschlusses. Dieses Verfahren ist unabhängig vom Aufenthaltsstaus oder Herkunftsland der Antragstellenden.

> mehr erfahren

 

 

Nach oben