2015

Charta der Vielfalt veröffentlichte Praxis-Leitfaden für Unternehmen zum Thema "Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt!" (Stand: 29.12.2015)

Logo der Charta der Vielfalt

Um interessierte Unternehmen zu unterstützen, hat die Charta der Vielfalt e. V. einen Praxis-Leitfaden für Unternehmen zusammengestellt, die die wichtigsten Informationen zum Thema Ausbildung und Beschäftigung von geflüchteten Menschen in der Broschüre „Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt! Praxis-Leitfaden für Unternehmen“ bündelt.

Die Broschüre beantwortet die wichtigsten Fragen:

  • Wer darf arbeiten?
  • Welche Einstiegsmodelle und Qualifizierungsmaßnahmen sind für Flüchtlinge möglich?
  • Welche Vergütungen und Zuschüsse erhalten Arbeitgeber, die Flüchtlinge beschäftigen?
  • Welche Erfolgsfaktoren sorgen für eine gute Zusammenarbeit der verschiedenen Kulturen?

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie hier.

BERUFENET - Das Online-Angebot der Bundesagentur für Arbeit für Berufe in neuem Design (Stand: 8.12.2015)

Logo der Bundesagentur für Arbeit.

Das Onlineportal  BERUFENET der  Bundesagentur für Arbeit ist mit neuem und intuitiverem Layout wieder an den Start gegangen. Damit wurde die Nutzerfreundlichkeit  insgesamt erhöht  und das Onlineangebot für den Aufruf über Smartphones und Tablets optimiert.

BERUFENET liefert unter anderem

  • Auskunft zu über 3.000 Berufen und
  • stellt Informationen zu  den Themen Aus- und Weiterbildung  oder Studium  umfassend zur Verfügung.

Damit kann BERUFENET eine praktische Unterstützung für Jugendliche bei der Berufsorientierung  sein. Auch bietet es Erwachsenen die Möglichkeit, sich über Berufe zu informieren  und stellt für Beratungsfachkräfte und Arbeitgeber kompakte und übersichtliche Informationen bereit.

Nach oben

Veranstaltung "Wandel mit Vielfalt begegnen – Fachkräftebedarf in Sachsen‐Anhalt. Was können Unternehmen tun?“ am 8. Dezember in Halle

Auf dem Bild ist das Logo des Netzwerks "Integration durch Qualifizierung" in Sachsen-Anhalt abgebildet.

Sie  haben Personalverantwortung und können sich vorstellen, Migrant/-innen als Auszubildende einzustellen ?
Sie sind an weiteren Informationen  im Zusammenhang mit einer  möglichen Einstellung von Flüchtlingen als Auszubildende  interessiert?
Sie interessiert, wie Sie als Unternehmen konkret unterstützen können?

Dann bietet die Veranstaltung „Wandel mit Vielfalt begegnen – Fachkräftebedarf in Sachsen-Anhalt. Was können Unternehmen tun?“  eine gute Möglichkeit,  um sich mit  diesen Fragestellungen  gemeinsam mit Expert/-innen tiefer auseinanderzusetzen,  darüber zu diskutieren  und kritisch die aktuelle Situation zu reflektieren.

Wann?  Am 8. Dezember von 15 bis 18:30 Uhr.

Wo?  Jugendwerkstatt Frohe Zukunft, Heinrich‐Franck‐Straße 2, Halle (Saale).

Entsprechende Einladung zur Veranstaltung  finden Sie  hier. Um Voranmeldung bis zum 04. Dezember  unter bildung(at)agsa.de wird gebeten.

Nach oben

Die Grafik bildet die Vorderseite des Einladungsflyers ab.

Wann und wo?

Worüber können Sie sich dort informieren?

Sie erhalten auf der Veranstaltung relevante Informationen für die Rekrutierung und Einstellung von internationalen Fachkräften und Flüchtlingen. Hierzu zählen zum Beispiel Informationen zu

  • aktueller Situation der Zuwanderung,
  • rechtlichen Aspekten mit Blick auf Einstellung von ausländischen Fachkräften,
  • praktischen Erfahrungen und Herausforderungen,
  • Möglichkeit der Kontaktaufnahme zu Expertinnen und Experten.

Weitere Informationen zu  den Thementischen  und dort beteiligten Akteuren finden Sie hier.

Wie sieht das Veranstaltungsprogramm aus und wo kann ich mich anmelden?

Die Einladung  für die Veranstaltung sowie das Programm  finden Sie  hier.

Das Anmeldeformular  für die Veranstaltung finden Sie  hier. Um Anmeldung bis zum 23.11.2015  wird gebeten.

Weitere Informationen zum Netzwerk "Willkommenskultur & Fachkräftegewinnung" und zur Veranstaltung finden Sie hier.

Nach oben

Neue Kampagne „Karriere im eigenen Land“ zeigt mit einer Neugründung oder Übernahme eines Unternehmens verbundene Karrierechancen auf (Stand: 6.11.2015)

Logo zur Kampagne "Karriere im eigenen Land"

Ziel  der am 9. November gestarteten Imagekampagne  „Karriere im eigenen Land“ ist es, die vielfältigen Möglichkeiten aufzuzeigen, um in Sachsen-Anhalt beruflich durchzustarten

Gerade die Übernahme  oder Neugründung eines Unternehmens  bietet jungen Fach- und Führungskräften eine gute Gelegenheit, sich selbst zu verwirklichen,  innovativ und kreativ zu wirken und gleichzeitig auf langjährigen Traditionen aufbauen zu können.

Die Imagekampagne wird durch zahlreiche Partner unterstützt. Hierzu zählen:

Medienpartner der Kampagne ist  Radio Brocken.

Nach oben

Praxisprojekt „anKommen-willKommen: Menschen gewinnen – Migration ermöglichen – demografischen Wandel in Sachsen-Anhalt gestalten: Kommunaler Dialog und Zuwanderung internationaler Fachkräfte als Lösungswege (Stand: 5.11.2015)

Logo Ankommen

Das Zentrum für Sozialforschung Halle e.V. (ZSH) an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg veranstaltet einen Workshop zum Thema  „anKommen-willKommen: Menschen gewinnen – Migration ermöglichen – demografischen Wandel in Sachsen-Anhalt gestalten: Kommunaler Dialog und Zuwanderung internationaler Fachkräfte als Lösungswege“. Ziel ist es, die spezifischen Bedingungen des demografischen Wandels in ländlichen und kleinstädtischen Räumen zu untersuchen, um regional verankerte Demografie- und Migrationsstrategien zu entwickeln.

Wann: 19. November 2015,  von 11.00 Uhr bis 15.00 Uhr

Wo: INQUA gemeinnützige GmbH in Halle.

Mehr Informationen zur Anmeldung sowie zum Programmablauf erhalten Sie hier. 

Nach oben

Novelle des Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetzes (AFBG) - "Meister-BAföG" (Stand: 21.10.2015)

Logo des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Das Bundeskabinett hat den Gesetzentwurf für die Novelle des "Meister-BAföG" beschlossen. Das neu gefasste Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG) enthält zahlreiche Modernisierungen und Leistungsverbesserungen. Das "Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG)" - das sog. "Meister-BAföG" - verfolgt die Ziele, Teilnehmerinnen und Teilnehmer an Maßnahmen der beruflichen Aufstiegsfortbildung finanziell zu unterstützen und sie zu Existenzgründungen zu ermuntern.

Unter anderem steigt mit diesem Entwurf und den Verbesserungen der maximale Unterhaltsbeitrag im AFBG für Alleinstehende von 697 Euro auf 768 Euro. Der maximale Maßnahmenbeitrag für Lehrgangs- und Prüfungskosten steigt von 10.226 Euro auf 15.000 Euro. Weitere Sätze, Freibeträge und Zuschussanteile werden ebenfalls erhöht. Zudem schafft der Gesetzentwurf für Bachelorabsolventen und –absolventinnen einen Zugang zur AFBG-Förderung, wenn Sie zusätzlich einen Meisterkurs oder eine vergleichbare Fortbildung machen wollen.

Die dazugehörige Pressemitteilung finden Sie hier.

Mehr Informationen erhalten Sie in der Publikation zum Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz hier.

Nach oben

Die IBS - Informations- und Beratungsstelle für Auslandsaufenthalte in der beruflichen Bildung startet mit eigener Website (Stand: 22.9.2015)

Logo IBS

Die IBS berät kostenlos und unabhängig über Möglichkeiten, weltweit berufliche Erfahrungen zu sammeln. Die neue Internetseite informiert Jugendliche und junge Fachkräfte über alle dafür nutzbaren Programme und Finanzierungshilfen. Sie bietet Tipps und Checklisten und hilft beispielsweise bei Fragen zu Ausbildungsqualität, zur Auswahl des passenden Programmformats, zu Versicherung und Visum sowie zur sprachlichen und interkulturellen Vorbereitung.

> mehr erfahren

Nach oben

Neuer Studienführer "Studien- & Berufswahl 2015/2016" der Bundesagentur für Arbeit erschienen (Stand: 02.09.2015)

Logo der Bundesagentur für Arbeit

Die  Bundesagentur für Arbeit hat die 45. Ausgabe des Studienführers "Studien- und Berufswahl 2015/2016 " herausgegeben.  Das Buch informiert Schulabgängerinnen und Schulabgänger insbesondere zu den Themen Studium und Berufswahl  sowie Studienfinanzierung, Versicherungsangelegenheiten  sowie zu Wohnmöglichkeiten.

Auch wurde die Internetseite  www.studienwahl.de grunderneuert und steht nunmehr allen Interessierten zur Verfügung. Das Online-Portal liefert ergänzende Informationen zur Studien- und Berufsorientierung.

Die dazugehörige Presseinformation  der Bundesagentur für Arbeit finden Sie  hier.

Nach oben

Einladung zur an Handwerksunternehmen gerichteten Fachtagung "Ausländische Fachkräfte für das Handwerk: Wunsch oder Wirklichkeit " am 16. September in der HWK Halle (Stand: 1.9.2015)

Logo HWK Halle/Saale

Der Handwerkstag Sachsen-Anhalt veranstaltet die Fachtagung  zum Thema "Ausländische Fachkräfte für das Handwerk: Wunsch oder Wirklichkeit ".

Dort haben Personalverantwortliche in Handwerksunternehmen  die Möglichkeit, sich über Wege der Rekrutierung  von Fachkräften aus dem Ausland zu informieren und  über damit verbundene Chancen und Herausforderungen zu diskutieren.

Wann?  Am 16. September 2015 ab 13.00 Uhr.
Wo?  In der Handwerkskammer Halle (Saale) in der Gräfestraße 24 in Halle (Saale).

Die Einladung für diese Veranstaltung sowie Informationen zum Ablauf erhalten Sie hier.  Um eine Voranmeldung wird gebeten.

Nach oben

Neue Informationsbroschüre zum Thema "Potentiale nutzen - geflüchtete Menschen beschäftigen" für Unternehmen erschienen (Stand: 1.9.2015)

Logo der Bundesagentur für Arbeit

Die  Bundesagentur für Arbeit, die  Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände und das  Bundesamt für Migration und Flüchtlinge haben eine  Informationsbroschüre zum Thema "Potentiale nutzen - geflüchtete Menschen beschäftigen " erarbeitet, die Sie  hier abrufen können.

Die Broschüre zeigt Unternehmen Wege  auf, wie sie vorgehen können, wenn sie Geflüchtete beschäftigen wollen  und welche Unterstützungsmöglichkeiten die Bundesagentur für Arbeit bietet. Die dazugehörige Pressemitteilung  der Bundesagentur für Arbeit finden Sie  hier.

Nach oben

IHK-Auftaktveranstaltung Fachkräfte finden, Fachkräfte binden (Stand: 18.8.2015)

Logo der IHK Magdeburg

Die  Industrie- und Handelskammer Magdeburg lädt Personalverantwortliche  in Unternehmen zu einem Informations- und Meinungsaustausch

  • über Ideen und Lösungsansätze für die betriebliche Fachkräftesicherung
  • am 8. September 2015  von 9-17 Uhr
  • in die IHK Magdeburg  ein.

Das Veranstaltungsformat soll danach im zweimonatigen Turnus fortgesetzt werden.
Um Voranmeldung wird gebeten. Weitere Informationen finden Sie auf entsprechendem Internetauftritt.

 

Nach oben

WEITERBILDUNG DIREKT startet in neue Runde (Stand: 6.8.2015)

Logo Weiterbildung Direkt

Das Programm  WEITERBILDUNG DIREKT, welches im Auftrag des  Arbeitsministeriums Sachsen-Anhalt durch die  Investitionsbank Sachsen-Anhalt umgesetzt wird, ist jetzt erneut gestartet

Neu ist unter anderem, dass nunmehr auch Auszubildende während ihrer Erstausbildung  bei dem Erwerb von Zusatzqualifikationen unterstützt werden können.  Im Rahmen des Programms können bis zu 90 Prozent der Kosten  für die berufliche Weiterbildung oder der Zusatzqualifikationen gefördert  werden.

Das Programm richtet sich an Berufstätige  sowie an Erwerbslose ohne Bezug von Sozialleistungen,  die über Weiterbildung ihre berufsspezifischen Kompetenzen erweitern oder den Zugang zur Beschäftigung verbessern wollen.

Mehr Informationen erhalten Sie in der dazugehörigen  Pressemitteilung.

Nach oben

SC Magdeburg stellt neue Fachkräftekampagne vor (Stand: 4.8.2015)

Foto: Staatskanzlei/Ines Berger
Das Bild zeigt Nationalspieler Matthias Musche , SCM-Geschäftsführer Marc-Hendrik Schmedt, Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff und Nationalspieler Finn Lemke.

Der Handball-Bundesligist  SC Magdeburg stellte am 27. Juli 2015 seine Fachkräftekampagne „SCM für Studierende“  vor. 

Mit dieser Kampagne engagiert  sich der traditionsreiche Sportclub in Sachen Fachkräftesicherung  und fördert  eine frühe Vernetzung von Magdeburger Studierenden und regionalen Firmen

Partner  der SCM-Kampagne sind das  Land Sachsen-Anhalt, die  Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, die  Hochschule Magdeburg-Stendal  sowie namenhafte Unternehmen des Landes. Die Landesregierung unterstützt die Aktion in diesem und im kommenden Jahr mit jeweils 25 000 Euro.

Die dazugehörige Pressemitteilung finden Sie  hier.

Nach oben

Leitfaden Strategisches Weiterbildungsmanagement (Stand: 31.7.2015)

Logo RKW-Kompetenzzentrum

Das  RKW-Kompetenzzentrum hat jüngst einen Leitfaden zum Strategischen Weiterbildungsmanagement für kleine und mittlere Unternehmen herausgegeben, welcher im Rahmen des Projekts „Wettbewerbsfähig mit Personalstrategie“ im RKW- Kompetenzzentrum entstanden ist.

Eine Auswahl weiterer praxisorientierter Leitfäden zur strategisch orientierten Personalarbeit in mittelständischen Unternehmen des RKW finden Sie hier.

Im Rahmen des Projekts können mittelständische Unternehmen als Pilotunternehmen  einbezogen werden: Das RKW unterstützt diese unter anderem mit seiner Expertise und stellt alle im Projekt entwickelten Konzepte und Instrumente zur Verfügung. Ansprechpartner für weitere Informationen finden Sie  hier.

Nach oben

Demografiepreis 2015 des Landes Sachsen-Anhalt (Stand: 29.7.2015)

Mit Unterstützung der Demografie-Allianz und in Kooperation mit dem Fachkräftesicherungspakt wird der diesjährige Demografiepreis des Landes Sachsen-Anhalt 2015 "Chancen erkennen - den Wandel gestalten" verliehen. Beispielhafte Initiativen zur Gestaltung des demografischen Wandels aus unserem Bundesland werden geehrt.

Bewerben können sich ab sofort einzelne Bürgerinnen und Bürger, kommunale Gebietskörperschaften, Netzwerke, Unternehmen oder Vereine in drei Kategorien:

• Bewegen: Lebensqualität in Stadt & Land gestalten
• Willkommen: Fachkräfte und junge Leute gewinnen
• Wachsen: Familien und Kinder stärken.

Bewerbungsschluss ist der 18.9.2015.

> mehr erfahren 

Nach oben

Neue Landesinitiative "Fachkraft im Fokus" gestartet (Stand: 6.7.2015)

Logo Fachkraft im Fokus

Die  Landesinitiative „Fachkraft im Fokus“ ist nunmehr mit einem neuen Internetauftritt  online auffindbar.

Dort finden

  • Privatpersonen,
  • Personalverantwortliche  in Unternehmen und
  • lokale Akteure, Initiativen und Netzwerke

Informationen mit Relevanz für die Fachkräftesicherung. Hierzu zählen beispielsweise Themen wie

  • Arbeitsplatzsuche in Sachsen-Anhalt,
  • Weiterbildung,
  • Personalgewinnung  und Personalentwicklung  in Unternehmen,
  • Gestaltung attraktiver Arbeitsplätze,
  • Standortmarketing  von Regionen.

Zusammenfassende Informationen finden Sie zudem in entsprechender Pressemitteilung.

Nach oben

8. AVW-Unternehmerpreis 2015 (Stand: 2.7.2015)

8. Unternehmerpreis 2015 der AVW

Im Dezember 2015 wird der 8. Unternehmerpreis  des Allgemeinen Arbeitgeberverbandes der Wirtschaft für Sachsen-Anhalt e. V. verliehen. Der diesjährige Preis steht unter dem Schwerpunkt: „Unternehmerische Verantwortung für die Standortsicherung in Sachsen-Anhalt durch eine Willkommenskultur“.

Bewerben können sich kleine und mittelständische Unternehmen  aus Sachsen-Anhalt. Einsendeschluss der Bewerbungsunterlagen ist der 23. Oktober 2015. Zusammenfassende Informationen finden Sie beispielsweise auf entsprechenden Internetauftritt des Verbands oder in entsprechendem Flyer.

Die besten 3 Unternehmer werden im Dezember 2015 durch den Schirmherrn, Innenminister Holger Stahlknecht, und dem Vorstand des Allgemeinen Arbeitgeberverbandes der Wirtschaft für Sachsen-Anhalt e. V. geehrt.

Nach oben

Neuer Berufsbildungsbericht 2014 vorgestellt – Beste Ausbildungschancen für Jugendliche in Sachsen-Anhalt (Stand: 25.6.2015)

Arbeitsminister Bischoff hat am 23. Juni 2015 den neuen  Berufsbildungsbericht 2014 vorgestellt, in dem umfänglich über die Situation in der beruflichen Bildung und Weiterbildung in Sachsen-Anhalt berichtet wird.

Darin werden unter anderem die guten Ausbildungschancen für junge Menschen in Sachsen-Anhalt  hervorgehoben, wie dies durch das Präsidium des Fachkräftesicherungspakts im Rahmen der Erklärung zum Ausbildungsmarkt bereits öffentlich im Jahr 2014 erklärt wurde. Zudem ergänzt er die im entsprechendem  Fortschrittsbericht zur dualen Ausbildung herausgestellten Befunde zur Situation und den Herausforderungen sowie Aktivitäten der Pakt-Partner im Sinne der Stärkung der beruflichen Ausbildung.

Positiv ist zudem die deutliche Erhöhung des Anteils der Absolventen  einer beruflichen Ausbildung in Sachsen-Anhalt, die  nach Beendigung direkt in Arbeit von ihrem Ausbildungsunternehmen übernommen worden. Fast sieben von zehn (69 %) dieser Jugendlichen bekamen 2014 nach der Ausbildung unmittelbar einen Arbeitsvertrag. Damit hat sich diese Quote gegenüber 2003 (34 %) verdoppelt.   > mehr erfahren.

Zusammenfassende Informationen finden Sie zudem in entsprechender  Pressemitteilung.

Nach oben

Neue Studie "Zugangstor Hochschule: Internationale Studierende als Fachkräfte von morgen gewinnen" erschienen (Stand: 11.6.2015)

Logo des SVR-Forschungsbereichs

An deutschen Hochschulen gelten internationale Studierende als "Idealzuwanderer" und "Fachkräfte von morgen". Ein Großteil der internationalen Absolventinnen und Absolventen möchte in Deutschland bleiben, doch zu viele scheitern am Einstieg in den deutschen Arbeitsmarkt.

Am 9. Juni 2015 stellte der Forschungsbereich beim Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration (SVR) eine Studie vor, die erstmals international vergleichend die Unterstützungsangebote und -strukturen für den Berufseinstieg internationaler Studierender in Deutschland, Kanada, den Niederlanden und Schweden untersucht. Die Studie identifiziert Hürden beim Übergang vom Studium in den Beruf und empfiehlt unter anderem ein regionales Übergangsmanagement, bei dem Hochschulen, Arbeitgeber, Arbeitsagenturen, Politik und Verwaltung eng zusammenarbeiten.

> mehr erfahren.

Nach oben

3. Diversity Day am 9. Juni in der Industrie- und Handelskammer Magdeburg

Logo 3. Deutscher Diversity Day

Am 9. Juni 2015 findet in der IHK Magdeburg der 3. Diversity Day statt.

Die Diskussionsveranstaltung hat das Thema „Vielfalt und Wertschätzung in Unternehmen - Unterstützungsmöglichkeiten in Sachsen-Anhalt“ zum Gegenstand.

Ziel gemäß der Charta ist es, die Einbeziehung von Vielfalt in der Unternehmenskultur in Deutschland voranzubringen. Organisiert wird die Veranstaltung von den Servicestellen „Interkulturelle Orientierung/Öffnung, Antidiskriminierung und Diversity in Sachsen-Anhalt“ in Kooperation mit der Industrie- und Handelskammer Magdeburg und der Regionaldirektion Bundesagentur für Arbeit Sachsen-Anhalt-Thüringen.

>mehr erfahren

Nach oben

Ergebnisse der Sitzung des Sachsen-Anhalt-Forums vom 8. Juni 2015

Das Bild zeigt den Ministerpräsidenten Dr. Haseloff und die Mitglieder des Sitzung des Sachsen-Anhalt-Forums am 8.6.2015

In der Pressekonferenz im Nachgang der Sitzung des Sachsen-Anhalt-Forums am 8. Juni 2015 wurden folgende Ergebnisse der Öffentlichkeit vorgestellt, die auch in der dazugehörigen Pressemitteilung zusammengefasst sind:

1. Verabschiedung des Fortschrittsberichts zum Paktziel "Berufliche Ausbildung":

Der vorgelegte Fortschrittsbericht stellt die abgestimmte Perspektive aller Pakt-Partner auf die zukünftigen Herausforderungen auf dem Ausbildungsmarkt dar. Auch finden sich in ihm Informationen über die bereits ergriffenen Aktivitäten im Sinne des Paktziels.


2. Verständigung auf 13 Schlüsselmaßnahmen zum Paktziel "Berufliche Ausbildung"
:

Mit dem Katalog von 13 Schlüsselmaßnahmen hat sich das Präsidium des Fachkräftesicherungspakts auf Aktivitäten mit besonderer Öffentlichkeitswirksamkeit im Sinne der Stärkung der beruflichen Ausbildung verständigt. Diese Auswahl soll zudem die vielfältigen Gestaltungsmöglichkeiten der verschiedenen Pakt-Partner im Zusammenhang mit der beruflichen Ausbildung greifbar machen.


3. "Potenziale von Studienabbrecherinnen und Studienabbrechern in Sachsen-Anhalt stärker als bisher heben":

Das Präsidium des Fachkräftesicherungspakts hat entsprechendes Positionspapier in der heutigen Sitzung bestätigt. Dort kommt auch das gemeinsame Bestreben zum Ausdruck, Beratungs- und Unterstützungsangebote für Studienabbrecher/-innen zukünftig systematischer und frühzeitiger anzubieten. Hervorzuheben ist die positive Resonanz und Bereitschaft zur Zusammenarbeit durch den Präsidenten der Landesrektorenkonferenz, Herrn Prof. Dr. Willingmann.

Nach oben

Fachkräftestudie Sachsen-Anhalt vorgestellt: Bis zum Jahr 2020 Bedarf von 80.000 zusätzlichen Fachkräften erwartet (Stand: 21.5.2015)

Das Bild zeigt das Logo der Regionaldirektion Sachsen-Anhalt-Thüringen der Bundesagentur für Arbeit

Die am 21. Mai 2015 der Öffentlichkeit vorgestellte "Fachkräftestudie bis 2020 Sachsen-Anhalt" trifft Aussagen zum prognostizierten Arbeitskräftebedarf in Sachsen-Anhalt bis zum Jahr 2020. So kommt die Studie zu dem Ergebnis, dass bis zum Jahr 2020 in Sachsen-Anhalt voraussichtlich 80.000 zusätzliche Fachkräfte benötigt werden. Einstellungsbedarfe ergeben sich durch das Ersetzen von altersbedingt in Rente ausscheidenden Fachkräften (sogenannter Ersatzbedarf ) sowie durch steigende Beschäftigungszahlen in bestimmten Branchen wie dem Gesundheits- und Sozialwesen (sogenannter Erweiterungsbedarf ).

Weiterführende Informationen finden sich auch in entsprechender Pressemitteilung der Regionaldirektion Sachsen-Anhalt-Thüringen der Bundesagentur für Arbeit

Hintergrund:

Das Zentrum für Sozialforschung Halle e.V. hat im Auftrag der  Regionaldirektion Sachsen-Anhalt – Thüringen der Bundesagentur für Arbeit die "Fachkräftestudie bis 2020 Sachsen-Anhalt" erarbeitet. Hierzu wurden einerseits Daten der amtlichen Statistik und der Beschäftigungsstatistik der Bundesagentur für Arbeit einbezogen. Zudem wurde eine repräsentative Betriebsbefragung in ausgewählten Wirtschaftsbereichen durchgeführt, um den Personalentwicklungen der Betriebe in diesen Wirtschaftsbereichen genauer Rechnung tragen zu können. Die Studie bietet neben detaillierten Befunden zu einzelnen Wirtschaftsbereichen auch Informationen zur regionalen Verteilung der Fachkräftebedarfe in Sachsen-Anhalt.

Nach oben

Neues Informationsangebot für die Organisation eines Auslandspraktikums für Auszubildende und Berufsschüler/-innen (Stand: 19.5.2015)

Logo NABIBB

Auf der neu gestalteten Website www.machmehrausdeinerausbildung.de der Nationalen Agentur Bildung für Europa beim Bundesinstitut für Berufsbildung finden Auszubildende und Berufsschüler/-innen hilfreiche Informationen zur Organisation ihres Auslandspraktikums einschließlich einer Checkliste sowie zu Fördermöglichkeiten wie dem Erasmus+-Stipendium. So wird beispielsweise empfohlen, für die Vorbereitung vier bis sechs Monate einzuplanen.
> mehr erfahren

Nach oben

Sachsen-Anhalt heißt junge Familien willkommen - Neue Beratungsstelle für ins Land kommende Fachkräfte startklar (Stand: 27.4.2015)

Das Welcome-Center Sachsen-Anhalt ist nunmehr an den Start gegangen: Junge Familien, die wegen eines Arbeitsplatzes ihren Wohnsitz nach Sachsen-Anhalt verlegen wollen, können jetzt mit gezielter Unterstützung durch das Land rechnen.

Besagtes Welcome-Center fungiert als Erstberatungsstelle: Rückkehr- und zuzugsinteressierte Familien können dort Beratung bei Fragen zur sozialen, kulturellen oder Bildungs- und Freizeit-Infrastruktur  erhalten. Auch soll das Welcome-Center Kontakte zu Behörden, Ämtern, Institutionen sowie Wohnungsunternehmen in den jeweiligen Regionen koordinieren.

Für Familien, die neu in die Modellregionen Landkreis Mansfeld-Südharz oder die Stadt Dessau-Rosslau ziehen wollen, gibt es ab Juni 2015 die Möglichkeit, das zinslose Darlehen „Sachsen-Anhalt ZUKUNFT“  in Anspruch zu nehmen.

Weiterführende Informationen finden Sie in entsprechender Pressemitteilung  vom 14. April 2015 oder auf entsprechendem Internetauftritt.

Zum Tag der offenen Tür der Landesregierung am 13.6.2015 präsentiert sich das Team des Welcome-Centers in der Staatskanzlei  Sachsen-Anhalt, Hegelstraße 42, 39104 Magdeburg und steht den Bürgerinnen und Bürgern für Fragen zur Verfügung.

Nach oben

3. Demografie-Kongress der Landesregierung Sachsen-Anhalt am 9. April

Am 9. April 2015 findet im Herrenkrug Parkhotel in Magdeburg der 3. Demografie-Kongress der Landesregierung statt.

Sie erfahren Neues rund um den demografischen Wandel in Sachsen-Anhalt. Sie haben die Möglichkeit sich in vier Foren mit anderen Vertretern aus Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Wissenschaft zu aktuellen Problemstellungen in unserem Bundesland auszutauschen.
 
So wird es in der Zukunftswerkstatt "Willkommenskultur & Fachkräftesicherung" unter anderem um erfolgversprechende Strategien zur Fachkräftegewinnung und –entwicklung in Unternehmen gehen.

Mehr Informationen dazu erhalten Sie hier.

Nach oben

Neuer Online-Atlas des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (Stand: 17.3.2015)

Ein neuer Online-Atlas des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung veranschaulicht die Lebensbedingungen in Deutschland und Europa. Mehr als 600 Indikatoren auch mit Relevanz für die Fachkräftesicherung, unter anderem zur Demografie, zur Bevölkerungsstruktur oder zur Erwerbstätigkeit, ermöglichen Stadt-Land-Vergleiche ebenso wie Auswertungen über die Zeit.

Zudem lassen sich mit dem Online-Atlas in wenigen Schritten thematische Karten für alle Kreise und Regionen in Deutschland und Europa erstellen. Die Anwendung richtet sich an viele Nutzergruppen: Kommunen können zum Beispiel die Statistiken für Planungen und politische Entscheidungen heranziehen.
Besagte Indikatoren und Karten zur Raum- und Stadtentwicklung finden Sie hier.

Zudem finden Sie eine Auswahl öffentlich verfügbarer Informationsangebote mit Bezug zur Fachkräftesicherung in den Regionen im Fachkräftesicherungsportal hier.

Nach oben

Aufruf zum Ideenwettbewerb für eine Landesnetzwerkstelle im Rahmen des Landesprogramms "Regionales Übergangsmanagement Sachsen-Anhalt" (RÜMSA) - (Stand: 4.3.2015)

Pfeil-Symbol für neue Ausschreibungen

Das Ministerium für Arbeit und Soziales des Landes Sachsen-Anhalt führt einen Ideenwettbewerb im Rahmen des Landesprogramms Regionales Übergangsmanagement Sachsen-Anhalt (RÜMSA) durch.

Ziel des regionalen Übergangsmanagements ist es, Arbeitsbündnisse auf Ebene der Landkreise und kreisfreien Städte dabei zu unterstützen, die Übergänge von der Schule über die berufliche Ausbildung in den Beruf dauerhaft so zu gestalten, dass Jugendliche nach der Schule - nach Möglichkeit ohne Umwege und Brüche - eine berufliche Ausbildung beginnen und diese erfolgreich abschließen.

Dafür soll eine Landesnetzwerkstelle RÜMSA eingerichtet werden, die die Wirksamkeit des Programms und die Qualität sicherstellt.

Die  Einreichungsfrist für Projektvorschläge endet am Dienstag, dem 31. März 2015 um 12:00 Uhr (Posteingang).

Weitere Informationen finden Sie hier.

Nach oben

Neuer Fortschrittsbericht 2014 zum Fachkräftekonzept der Bundesregierung (Stand: 24.2.2015)

Das Bild zeigt eine Frau und einen Mann an einem Schaltschrank
Fortschrittsbericht 2014 zum Fachkräftekonzept der Bundesregierung

Die Nachfrage nach Fachkräften wächst stetig. Gleichzeitig sinkt das Angebot an Fachkräften infolge des demografischen Wandels. Die Fachkräftesicherung bleibt daher ein Schlüsselthema der deutschen Wirtschaft und eine der größten Herausforderungen für Deutschland insgesamt.

Das Bundeskabinett hat am 11.02.2015 den Fortschrittsbericht 2014 zum Fachkräftekonzept der Bundesregierung beschlossen. Er legt Rechenschaft über die Aktivitäten und damit verbundene Ergebnisse ab, die sich aus dem Fachkräftekonzept der Bundesregierung ergeben.

Der vorliegende Fortschrittsbericht 2014 zum Fachkräftekonzept beschreibt somit die wesentlichen Maßnahmen der Bundesregierung auf dem Gebiet der Fachkräftesicherung, zeigt damit verbundene Erfolge auf Basis konkreter Indikatoren auf und benennt wesentliche Herausforderungen, bei denen weitere Anstrengungen in der Zukunft notwendig sind. Schwerpunkte im Bericht liegen zudem auf den Fragestellungen, wie die Potentiale von Frauen und Müttern sowie Menschen mit Migrationshintergrund für die Arbeitswelt besser genutzt werden können.

Nach oben

Aktualisierung des Indikatorensystems zum Fachkräftesicherungspakt online gestellt (Stand: 5.2.2015)

Das Indikatorensystem zum Fachkräftesicherungspakt des Landes Sachsen-Anhalt wurde nunmehr um Kennzahlen für das Jahr 2013 ergänzt.

Hintergrund:
Bei dem Indikatorensystem handelt es sich um ein Set von verschiedenen Kennzahlen, die Anhaltspunkte über die grundlegende Situation im Bereich der Fachkräftesicherung im Land sowie im Vergleich zu anderen ostdeutschen Bundesländern und deren Entwicklung liefern sollen. Zudem hat sich das Präsidium des Fachkräftesicherungspakts auf konkrete Zielvorgaben, die bis Ende 2016 erreicht werden sollen, sowie auf die Erstellung regelmäßiger Fortschrittsberichte verständigt. Weitere Informationen zum Indikatorensystem finden Sie hier.

Nach oben

Neues Projekt "anKommen - willKommen" - Bewerbung um Entwicklung eines Demografie- und Migrationskonzeptes bis 22.2. (Stand: 5.2.2015)

Logo des Projekts "AnKommen - WillKommen" des Zentrums für Sozialforschung Halle e. V.

„anKommen – willKommen“ heißt ein gerade neu angelaufenes Projekt des Zentrums für Sozialforschung Halle e. V (ZSH).

Das Projekt zielt auf die Gestaltung des demografischen Wandels im Land Sachsen-Anhalt, insbesondere durch die Ausrichtung auf die zukünftige Migration von Fachkräften aus dem Ausland.

Im Laufe des Jahres 2015 werden dazu fünf Fachinformationsveranstaltungen (Workshops) zu unterschiedlichen Themen und an unterschiedlichen Orten im Land veranstaltet. Die Informationsveranstaltungen (April bis September 2015) stehen für ein interessiertes Publikum offen.

Außerdem werden für zwei Kommunen in ausgewählten Landkreisen Sachsen-Anhalts exemplarisch Demografie- und Migrationskonzepte entwickelt. Es geht dabei vorrangig um Konzepte und praktische Lösungsansätze zur Anwerbung und Integration ausländischer Fachkräfte. Kommunen und Städte können sich bis zum 22. Februar als Teilnehmer für die Entwicklung eines Demografie- und Migrationskonzeptes bewerben. Nähere Informationen finden Sie hier.

Weitere Informationen erhalten Sie über die Website des Projekts www.ankommen-willkommen.de.

Nach oben

5. Weiterbildungsmesse der IHK Magdeburg am 5. März 2015 (Stand: 27.1.2015)

Vier Personen mit Assoziationen zu Weiterbildung

Unter dem Motto „Clevere Köpfe kommen vorbei“ veranstaltet die IHK Magdeburg

  • am Donnerstag, dem 5. März
  • im Tagungszentrum der IHK Magdeburg
  • für alle Weiterbildungsinteressierten sowie
  • Personalverantwortlichen in Unternehmen

eine Weiterbildungsmesse. Im persönlichen Gespräch besteht dort die Möglichkeit, sich umfassend über Aufstiegsqualifizierungen, Fortbildungen und Fördermöglichkeiten zu informieren.

Die Teilnahme ist kostenlos. Um Anmeldung, bestenfalls per E-Mail an berufsbildung(at)magdeburg.ihk.de, wird gebeten. Rückfragen können Sie gern telefonisch unter der Rufnummer 0391 - 5693 201 an die IHK Magdeburg stellen.

Weiterführende Informationen zur Weiterbildungsmesse finden Sie hier.

Nach oben

4. Fachtagung des Innovationsbüros Fachkräfte für die Region - „vielfältig, kreativ, nachhaltig – Ideenreich im Netzwerk arbeiten“ am 28. Januar 2015 in Berlin

4. Fachtagung des Innovationsbüros „Fachkräfte für die Region“

Wie kann Netzwerkarbeit kreativer gestaltet werden? Was sind Instrumente für die kreative Netzwerkarbeit und wie können sie genutzt werden? Wie findet man "kreative" Partner und bindet sie für den Projekterfolg des Netzwerks ein?

Antworten auf diese und andere Fragen erhalten Sie auf der 4. Fachtagung des Innovationsbüros "Fachkräfte für die Region" am Mittwoch, den 28. Januar 2015 in Berlin.

Unter dem Motto der Fachtagung ist eine Ausstellung geplant. Hier haben Sie die Möglichkeit, Ihr innovatives Marketingmaterial zu präsentieren. Der hierfür erforderliche Steckbrief ist bis zum 09. Januar 2015 auszufüllen.

Detaillierte Informationen zum Programm, zum Steckbrief und zur Anmeldung finden Sie hier. Anmeldungen sind bis zum 21. Januar 2015 möglich.

Nach oben

Telefonische Weiterbildungsberatung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung seit 1. Januar 2015

Logo des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

Bürgerinnen und Bürger, die sich beruflich verändern oder weiterentwickeln möchten, können sich künftig telefonisch beraten lassen. Am 1. Januar 2015  hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ein Servicetelefon zu allen Fragen rund um das Thema Weiterbildung eingerichtet.

Die Weiterbildungsberaterinnen und -berater sind montags bis freitags (außer an Feiertagen) zwischen 10 und 17 Uhr unter der Telefonnummer 030 – 2017 90 90  erreichbar.

Nach oben

Meldungen aus 2014 ...

... finden Sie hier.

Meldungen aus 2013 ...

... finden Sie hier.

Meldungen aus 2012 ...

... finden Sie hier.