2014

Ergebnisse der Sitzung des Sachsen-Anhalt-Forums am 1.12.2014

In der Pressekonferenz im Nachgang der Sitzung des Sachsen-Anhalt-Forums am 1. Dezember 2014 wurden folgende Ergebnisse der Öffentlichkeit vorgestellt, die auch in der dazugehörigen Pressemitteilung zusammengefasst sind:

1. Verabschiedung von Qualitätsstandards für die Anwerbung ausländischer Fachkräfte

Unter der Leitung von Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff wurden in der
heutigen Sitzung des Sachsen-Anhalt-Forums Qualitätsstandards für Projekte rund um die Anwerbung und Integration von ausländischen Fachkräften und Auszubildenden verabschiedet. Diese gelten für neue im Verantwortungsbereich der Forumsmitglieder umgesetzte Projekte. In dem Zusammenhang wurde auch hervorgehoben, dass die Integration von Ausländerinnen und Ausländern einer Willkommenskultur bedarf. Neben der individuellen Unterstützung von Personen oder Unternehmen wird von Projekten zukünftig auch ein Beitrag zu Verbesserung dieser Willkommenskultur im Land erwartet.   

Die Erklärung der Forumsmitglieder zu den Qualitätsstandards finden Sie ...hier.
Die Qualitätsstandards finden Sie ...hier.
Die Übersicht über Standards für Projekte mit der Ziellstellung der Anwerbung ausländischer Fachkräfte und Auszubildender finden Sie ...hier.
Die Checkliste für Unternehmen zur Ansprache und Einstellung von Arbeitskräften oder Auszubildenen finden Sie ...hier.

 2. Verständigung auf Fortschreibung der Erklärung zum Ausbildungsmarkt für das Jahr 2015

Die Partner des Fachkräftesicherungspakts haben sich darüber hinaus auf die Fortschreibung der Erklärung zum Ausbildungsmarkt auch für das Jahr 2015 verständigt. Im Rahmen dieser wird allen ausbildungswilligen und –fähigen jungen Menschen in Sachsen-Anhalt zugesichert, einen betrieblichen Ausbildungsplatz im Land zu erhalten. Arbeitsminister Bischoff stellte heraus, dass im Jahr 2014 dieses Ziel erreicht wurde.

Besagte Erklärung vom 26.2.2014 finden Sie hier.

Nach oben

Aufruf der Europäischen Kommission zur Einreichung von Vorschlägen für das Programm Erasmus+ zur Unterstützung politischer Reformprozesse (Stand: 17.11.2014)

Damit verbundene Ziele?   Die Vorschläge sollen einen Beitrag zur Erreichung allgemeiner Ziele wie zum Beispiel Sensibilisierung, Förderung von Engagement und Beteiligung auf den Gebieten allgemeine und berufliche Bildung und Jugend leisten. Es wird zudem zwischen zwei Losen mit unterschiedlichen spezifischen Zielen und Zielgruppen unterschieden:

  • Das erste Los zielt auf die Ableitung innovativer und kreativer Strategien und Aktivitäten zur Verbesserung der beruflichen und allgemeinen Bildung.
  • Im zweiten Los soll es um Aktivitäten gehen, mit denen junge Menschen gezielt unterstützt werden.

Wer kann sich bewerben?   Europäische Nichtregierungsorganisationen und EU-weite Netzwerke, die auf dem Gebiet der allgemeinen und beruflichen Bildung oder im Bereich Jugend tätig sind.

Bis wann einzureichen?   17.12.2014 um 12.00 Uhr.

Sonstiges?   Die Anträge sind mithilfe des Online-Antragsformulars zu stellen, welches Sie hier abrufen können. Die Bekanntmachung finden Sie hier.

Für weitere Fragen zur Ausschreibung steht Ihnen Herr Fredrich aus der EU-Service-Agentur Sachsen-Anhalt gern zur Verfügung. Sie erreichen ihn telefonisch unter 0391-589 1788 oder per E-Mail unter helge.fredrich(at)ib-lsa.de.

Zukünftig anwachsende Bedeutung internationaler Fachkräfte für die Wirtschaft in Sachsen-Anhalt (Stand: 13.11.2014)

Darauf verwies Wirtschaftsstaatssekretärin Dr. Tamara Zieschang auf der Veranstaltung „Entdecken Sie ungenutztes Fachkräftepotenzial für Sachsen-Anhalt" am 6.11. Auch hob sie die hierfür wichtige Willkommenskultur hervor, die es weiter zu stärken gelte.

Als Beiträge für eine Willkommenskultur begrüßte sie die Arbeit des Netzwerks "Willkommenskultur & Fachkräftegewinnung" und verwies beispielhaft auf das seit Juli 2014 geltende Landesgesetz zur Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen oder das zweisprachige Informationsangebot "Working-in-Saxony-Anhalt". Entsprechende Pressemitteilung des Ministeriums für Wissenschaft und Wirtschaft finden Sie hier.

Nach oben

4. Job & Recruitingevent "hierbleiben" am 21. und 22. November in Magdeburg (Stand: 29.10.2014)

Logo: hierbleiben. Das Job- und Recruitingevent

Am 21.11.2014 und 22.11.2014 findet das 2-tägige Job & Recruitingevent im Kongress und Kulturwerk fichte statt.

Fach- und Führungskräften werden am 21.11.2014 über 300 spannende Stellenangebote aus der Region, ein einzigartiges Rahmenprogramm sowie wertvolle regionale Netzwerke angeboten. Der 22.11.2014 steht demgegenüber ganz im Fokus der Ausbildung und Berufsorientierung.
 
Ziel der Veranstaltung ist es, den erfolgreichen Dialog zwischen Unternehmen und motivierenden sowie zukünftigen Fachkräften zu fördern und Magdeburg als einen zukunftsfähigen sowie lebenswerten Standort vorzustellen.
 
Weitere Informationen zur Veranstaltung und zur Anmeldung finden Sie hier.

Nach oben

Ideenwettbewerb zur Umsetzung der Landesinitiative "Fachkraft im Fokus" (Stand: 20.10.2014)

Das Ministerium für Arbeit und Soziales des Landes Sachsen-Anhalt hat einen Ideenwettbewerb zur Förderung der Landesinitiative „Fachkraft im Fokus“ im Rahmen der ESF-Förderperiode 2014-2020 ausgeschrieben.

Ziel der Landesinitiative ist die Unterstützung der Fachkräftesicherung, Fachkräfteentwicklung und Fachkräftegewinnung, insbesondere in kleineren und mittleren Unternehmen. Hierfür sollen konkrete in der Bekanntmachung benannte arbeitsmarktpolitische Handlungsfelder und Teilziele miteinander vernetzt, in kohärenter Weise zusammengeführt und durch geeignete Maßnahmen und Instrumente zusammengeführt werden.

Die Maßnahmen sollen flächendeckend in Sachsen-Anhalt umgesetzt werden und an verschiedene in der Bekanntmachung herausgestellte Zielgruppen gerichtet werden.

Die Einreichungsfrist für Projektkonzepte endet am Freitag, den 21.11.2014 (12 Uhr).

Die Bekanntmachung finden Sie hier >>.

Nach oben

Veranstaltung „Entdecken Sie ungenutztes Fachkräftepotenzial für Sachsen-Anhalt“ am 6.11. in der IHK Magdeburg (Stand: 22.10.2014)

Am 6. November 2014 wird in der Industrie- und Handelskammer Magdeburg von 15 bis 18 UHr die Veranstaltung „Entdecken Sie ungenutztes Fachkräftepotenzial für Sachsen-Anhalt“ stattfinden.

Personalverantwortliche haben dort die Möglichkeit, sich über Chancen, Fördermöglichkeiten sowie Herausforderungen bei der Einstellung internationaler Fachkräfte zu informieren.
Nähere Informationen dazu finden Sie hier.

Veranstalter ist das Netzwerk „Willkommenskultur & Fachkräftegewinnung“.

Nach oben

Verleihung Demografiepreis 2014 am 20. Oktober 2014 in Magdeburg (Stand: 09.10.2014)

Zum zweiten Mal wird der Demografiepreis des Landes Sachsen-Anhalt verliehen. Auch 2014 werden beispielhafte Projekte und Initiativen zur Gestaltung des demografischen Wandels in unserem Bundesland geehrt. 
 
Der Demografiepreis 2014 wird in folgenden drei Kategorien verliehen:
1.       Sachsen-Anhalt: kinder- und familienfreundlich!
2.       Sicherung der Lebensqualität im Wandel!
3.       Initiativen zur Fachkräftesicherung in Sachsen-Anhalt!

Die Preisverleihung findet im Rahmen der Jahrestagung der Demografie-Allianz Sachsen-Anhalt am 20. Oktober 2014, ab 18.00 Uhr, im Gesellschaftshaus in Magdeburg statt.

Nach oben

„Jobbrücke und Jobchance“ wurde für das Integrationsprojekt des Jahres 2014 von der Deutschlandstiftung Integration nominiert (Stand: 15.09.2014)

Am 11. September 2014 wurde durch die Deutschlandstiftung Integration im Rahmen einer festlichen Gala im Auswärtigen Amt in Berlin die Goldene Victoria für Integration verliehen. In diesem Jahr wurde erstmalig auch ein „Integrationsprojekt des Jahres“ gekürt. Ausgezeichnet wurde ein Projekt, mit dem die Ausbildung von Menschen mit Migrationshintergrund gefördert und Vielfalt sowie Chancengleichheit in Deutschland gestärkt wird.

Der Projektverbund „Jobbrücke und Jobchance – Beratungsstelle und Arbeitsvermittlung für Bleibeberechtigte und Flüchtlinge in Sachsen-Anhalt“ unter Federführung der SPI Soziale Stadt und Land Entwicklungsgesellschaft wurde aus der Vielzahl von Bewerbungen gemeinsam mit acht weiteren Projekten zum Integrationsprojekt des Jahres 2014 nominiert.

Im Rahmen der Projektarbeit sind 35 junge Asylbewerber, Flüchtlinge und Geduldete in die betriebliche beziehungsweise schulische Berufsausbildung erfolgreich vermittelt worden und stehen bei einem erfolgreichen Abschluss der regionalen Wirtschaft als inländisches Potential zur Fachkräftesicherung zur Verfügung.

Nach oben

Ergebnisse des IAB-Betriebspanels 2013 für Sachsen-Anhalt veröffentlicht: Fast jede vierte aller ausgeschriebenen Stellen konnte im ersten Halbjahr 2013 nicht besetzt werden. (Stand: 12.08.2014)

Titelseite des IAB-Betriebspanels 2013
Screenshot der Titelseite des IAB-Betriebspanels 2013

Im jüngst veröffentlichten Auswertungsbericht des IAB-Betriebspanels lag im Jahr 2013 die Nichtbesetzungsquote, das heißt der Anteil von nicht besetzten an allen im 1. Halbjahr ausgeschriebenen Stellen für Fachkräfte, bei 23 Prozent. Dies ist ein leichter Rückgang zum Vorjahr (25 Prozent), aber dennoch eine beachtliche Steigerung gegenüber dem Jahr 2005 mit einer Quote von 5 Prozent.

Im Rahmen der Befragungsergebnisse zeigte sich auch, dass Unternehmen zunehmend bereit sind, Kompromisse bei den an Bewerber gerichteten Einstellungsvoraussetzungen einzugehen. Vor diesem Hintergrund können auch die gesteigerten Anstrengungen der Betriebe in Bezug auf Einarbeitung oder interne Weiterbildungen interpretiert werden. Auch wurden durch die Betriebe vermehrt leistungsschwächere Schulabgänger eingestellt, insbesondere wenn sie im Vorfeld ein Betriebspraktikum absolviert hatten. Konstatiert wurde ebenfalls, dass sechs von zehn (59 Prozent)  Ausbildungsabsolventen im Land im Jahr 2013 von ihrem Betrieb übernommen wurden und damit die Übernahmequote in den letzten Jahren deutlich gesteigert werden konnte (2010: 43 Prozent). Weitere Einschätzungen sachsen-anhaltischer Betriebe zur Fachkräftesituation und darüber hinaus können im landesspezifischen Auswertungsbericht des IAB-Betriebspanels nachgelesen werden.

Hintergrund:

Das IAB-Betriebspanel ist eine jährlich durchgeführte Arbeitgeberbefragung, die ein breites Fragenspektrum zu einer Vielzahl beschäftigungspolitischer Themen umfasst. Das Land Sachsen-Anhalt finanziert mit Hilfe von Mitteln des ESF eine Aufstockungsstichprobe und die landesspezifische Auswertung der Daten, deren Langfassung Sie hier finden.

Nach oben

Neues Trainee-Programm: Unterstützung von Unternehmen beim Kennenlernen von Fachkräften aus Südostasien (Stand: 12.8.2014)

Unternehmen mit Interesse an der Einstellung von jungen, hochqualifizierten Fachkräften im ingenieurwissenschaftlichen Bereich aus Südostasien können im Rahmen des Traineeship-Programms vier Monate unterstützt werden.

Nähere Informationen und entsprechende Kontaktdaten zum Traineeship-Programm unter dem Dach des Willkommensportals „Make it in Germany“ im Rahmen der Fachkräfteoffensive des Bundes finden Sie hier >>.

Nach oben

Neuausrichtung des Sonderprogramms „Förderung der beruflichen Mobilität von ausbildungsinteressierten Jugendlichen aus Europa“ (Stand: 11.8.2014)

The job of my Life
Screenshot des Internetauftritts "The Job of my life"

Im Rahmen des novellierten Sonderprogramms MobiPro-EU erhalten junge Menschen aus der Europäischen Union auch zukünftig Unterstützung, wenn sie in Deutschland eine betriebliche Ausbildung absolvieren möchten. Neu ist unter anderem, dass die jungen Menschen hingegen im Rahmen von Trägerprojekten betreut und damit von dem eigentlichen Antragsverfahren entlastet werden.

Aufruf um Zuleitung von Projektvorschlägen für interessierte Projektträger bis zum 30.09.2014: Im Rahmen eines zweistufigen Verfahrens werden zunächst interessierte Projektträger gebeten, bis zum 30. September 2014 ihre skizzierten Vorschläge bei der Bundesagentur für Arbeit vorzulegen. Nach entsprechender Vorauswahl sollen die als geeignet eingeschätzten Projektträger im zweiten Schritt ihre Anträge bis zum 31.12.2014 einreichen, sodass die Projektförderung ab 2015 starten kann. Weiterführende Informationen finden Sie im Internet unter www.thejobofmylife.de.

Nach oben

„Gesetz über die Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen im Land Sachsen-Anhalt“ ist am 01.07.2014 in Kraft getreten! (Stand: 3.7.2014)

Mit der Verkündung des Gesetzes am 30.06.2014 im Gesetz- und Verordnungsblatt des Landes Sachsen-Anhalt besteht damit auch in Sachsen-Anhalt der Anspruch, eine im Ausland erworbene Berufsqualifikation im Verhältnis zu einem deutschen Referenzberuf bewerten zu lassen. Dies ist nunmehr unabhängig davon, ob die Berufsqualifikation nach Bundes- oder Landesrecht geregelt oder ob besondere Bedingungen wie bei reglementierten Berufen zu erfüllen sind. Auch besteht dieser Rechtsanspruch

- unabhängig vom Land, in dem die Qualifikation erworben wurde,
- unabhängig von der eigenen Staatsangehörigkeit,
- unabhängig vom eigenen Aufenthaltsstatus in Deutschland.

Der Antrag kann auch aus dem Ausland gestellt werden.

Die Beratungsstellen des Netzwerkes „Integration durch Qualifizierung“ beraten gern Anerkennungsinteressierte. Im Internet findet man auf dem Portal www.anerkennung-in-deutschland.de auch die Angaben zu den Behörden beziehungsweise zuständigen Stellen, die die entsprechenden Anerkennungsanträge bearbeiten und entscheiden. Weiterführende Informationen finden sich auch im entsprechenden Menüpunkt „Working in Saxony-Anhalt“ oder auf dem Internetauftritt des zuständigen Ministeriums für Wissenschaft und Wirtschaft.

Hintergrund: Die Anerkennung der Berufsqualifikation stellt einen wichtigen Schritt dar, einen Arbeitsplatz entsprechend der Qualifikation in Sachsen-Anhalt zu erlangen. In Sachsen-Anhalt leben etwa 45.000 Bürgerinnen und Bürger mit Migrationshinter-grund, die möglicherweise von diesem Gesetz profitieren. Den Unternehmen in Sachsen-Anhalt, insbesondere den kleinen und mittelständischen, wird erleichtert, Fachkräfte zu gewinnen!“

Nach oben

Unternehmerpreis 2014 unter dem Motto: „Unternehmerische Verantwortung für die Standortsicherung in Sachsen-Anhalt durch Nachwuchsförderung“ ausgelobt (Stand: 26.06.2014)

Bild zeigt Kurzinformation zum Unternehmerpreis 2014.
Zum Vergrößern das Bild anklicken.

Der Allgemeine Arbeitgeberverband der Wirtschaft für Sachsen-Anhalt e. V. stellt seinen  7. Unternehmerpreis unter das Motto „Unternehmerische Verantwortung für die Standortsicherung in Sachsen-Anhalt durch Nachwuchsförderung“.

Ziel der Preisverleihung ist es, erfolgreiche Modelle der Nachwuchsförderung öffentlichkeitswirksam zu prämieren. Diese stellen einen Beitrag zur betrieblichen Fachkräftesicherung dar, da durch eine systematische Nachwuchsplanung und -förderung frühzeitig Fachkräfteengpässen entgegengewirkt werden kann.

Bewerben können sich alle Unternehmen bis zum 17. Oktober 2014:

  • mit Firmensitz in Sachsen-Anhalt,
  • die nach dem 3. Oktober 1990 gegründet oder übernommen wurden,
  • mit einer Bestandsdauer von mindestens 3 Jahren,
  • die sich mit ihrer unternehmerischen Verantwortung für die Standortsicherung in Sachsen-Anhalt durch Nachwuchsförderung einsetzen.

Die Bewerbungsunterlagen zum Unternehmerpreis 2014 finden Sie hier >>.

Weiterführende Informationen finden Sie hier >>.

Nach oben

Demografiepreis Sachsen-Anhalt 2014: CHANCEN erkennen - den Wandel gestalten (Stand: 23.05.2014)

Zum zweiten Mal wird der Demografiepreis „Sachsen-Anhalt“ verliehen. Mit Unterstützung der Demografie-Allianz und in Kooperation mit dem Fachkräftesicherungspakt werden auch in diesem Jahr beispielhafte Initiativen zur Gestaltung des demografischen Wandels aus unserem Bundesland geehrt.

Der Demografiepreis 2014 soll am 20. Oktober 2014 auf der Jahrestagung der Demografie-Allianz in Magdeburg in folgenden drei Kategorien verliehen werden:

  1. Sachsen-Anhalt: kinder- und familienfreundlich!
  2. Sicherung der Lebensqualität im Wandel!
  3. Initiativen zur Fachkräftesicherung in Sachsen-Anhalt!

Die Bewerbungsfrist endet am 12.09.2014!

Ausführliche Informationen zum Demografiepreis 2014 finden Sie hier >>.

Nach oben

"Gute Praxis – Ideen und Anregungen zur Fachkräftesicherung in der Region" (Stand: 16.05.2014)

Logo des Innovationsbüros Fachkräfte für die Region

Nur vor Ort sind das Wissen um die Bedarfe und Potenziale vorhanden, um passgenaue Lösungen zu finden. Es zeigt sich, dass gute Ergebnisse insbesondere dann gelingen, wenn sich verschiedene Arbeitsmarktakteure zu Netzwerken zur Fachkräftesicherung zusammenschließen.

Das Innovationsbüro Fachkräfte für die Region hat unter anderem eine Broschüre zum Thema "Fachkräftesicherung in der Region" erarbeitet, die Sie hier >> finden.

Weiterführende Informationen finden Sie auch im Menüpunkt "Fachkräftesicherung vor Ort" im Fachkräftesicherungsportal Sachsen-Anhalt.

Nach oben

FACHKRÄFTE IN OSTDEUTSCHLAND - Schlüssel zur Zukunftssicherung des Wirtschaftsstandorts (Stand: 08.04.2014)

Logo: Ostdeutscher Bankenverband

Die Folgen des demografischen Wandels für Wirtschaft und Gesellschaft werden immer stärker sichtbar. Dies gilt zum Beispiel für die zunehmend schlechtere Verfügbarkeit von Fachkräften. Qualifizierte Mitarbeiter haben für die Perspektiven der Unternehmen und des Wirtschaftsstandorts entscheidende Bedeutung. Aufgrund des starken Rückgangs der Schulabsolventen ist in den letzten Jahren bereits ein „Demografieschock“ durch Ostdeutschland gegangen, der die Sensibilität für eine gezielte Nachwuchsarbeit bei vielen Betrieben bereits erhöht hat. Auch Banken und andere Kapitalgeber sind sensibilisiert und schauen bei Finanzierungsentscheidungen zunehmend darauf, wie Untenehmen ihre  Fachkräftebasis sichern. Vor diesem Hintergrund informiert der Ostdeutsche Bankenverband über das Thema  "Demografischer Wandel und Fachkräftesicherung".

Weiterführende Informationen finden Sie hier >>.

Nach oben

Dokumentation zur Wanderausstellung "Yes, we´re open!" - Willkommen in Deutschland erschienen (Stand: 12.03.2014)


Zur Wanderausstellung „Yes, we’re open – Willkommen in Deutschland“, welche vom 12. bis 27. Oktober 2013 im AMO Kultur- und Kongresshaus in Magdeburg zu sehen war, ist die Veranstaltungsdokumentation erschienen.

Unterschiedliche Partner hatten sich im Rahmen der Ausstellung zu einem  abwechslungsreichen Begleitprogramm mit 15 Veranstaltungen verständigt.

Nach oben

Unterstützung von Unternehmen bei der Einstellung von spanischen Fachkräften durch neues Projekt (27.2.2014)

Die Industrie- und Handelskammer Magdeburg hat gemeinsam mit der Gemeinde La Pobla de Vallbona (Spanien), der Zentralen Auslands- und Fachvermittlung der Bundesagentur für Arbeit (ZAV) und der Gemeinde Barleben am 8. Januar 2014 eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet. Ziel der Kooperation ist die passgenaue und zeitnahe Vermittlung spanischer Fachkräfte in sachsen-anhaltische Unternehmen.

Dieses Projekt garantiert allen Unternehmen in Sachsen-Anhalt einen direkten Zugang zu spanischen Fachkräften, die eine Tätigkeit in Deutschland aufnehmen möchten. Ihre Qualifikationen bilden dabei das gesamte Spektrum der Wirtschaft ab – von Ausbildungsinteressierten, über Fachkräfte bis hin zu Ingenieuren.

Im Rahmen des Projektes unterstützen wir Sie bei der Vermittlung, Betreuung und Integration der spanischen Mitarbeiter vor Ort.

Ansprechpartner:
Mathias Schönenberger
Industrie- und Handelskammer Magdeburg, Alter Markt 8, 39104 Magdeburg.
Telefon: 0391 56 93 402
E-Mail: schoenenberger(at)magdeburg.ihk.de
Internet: www.magdeburg.ihk.de

Nach oben

Ergebnisse der Sitzung des Sachsen-Anhalt-Forums am 26.02.2014

In der Pressekonferenz zur Sitzung des Sachsen-Anhalt-Forums am 26. Februar 2014 wurden folgende Ergebnisse der Öffentlichkeit vorgestellt, die auch in der dazugehörigen Pressemitteilung zusammengefasst sind:

1. Erklärung zum Ausbildungsmarkt:
Die durch die Forumsmitglieder verabschiedete Erklärung zum Ausbildungsmarkt richtet sich vor allem an junge Menschen, die im Jahr 2014 eine betriebliche Ausbildung anfangen wollen. Die Forumsmitglieder heben dort hervor, dass sich der Ausbildungsmarkt in Sachsen-Anhalt gewandelt hat und damit jedem ausbildungswilligen und –fähigen Jugendlichen in Sachsen-Anhalt im Jahr 2014 ein betrieblicher Ausbildungsplatz zur Verfügung stehen wird. Darüber hinaus verabreden die Forumsmitglieder konkrete Aktivitäten, um die Rahmenbedingungen für die betriebliche Ausbildung und damit die Fachkräftesicherung in Sachsen-Anhalt zu verbessern.

Die Erklärung zum Ausbildungsmarkt finden Sie hier.

2. Neues Informationsangebot  "Working in Saxony-Anhalt"
Im Fachkräftesicherungsportal wurde heute das zweisprachige Informationsangebot "Working in Saxony-Anhalt" freigeschaltet. Das neue Angebot richtet sich an ausländische Fachkräfte und junge Menschen, die mit dem Gedanken spielen, in Sachsen-Anhalt eine Arbeit oder Ausbildung aufzunehmen. Zielstellung dieses Angebots ist die Bündelung hierfür relevanter und landesspezifischer Informationen für Ausländer.

3. Verabschiedung des Indikatorensystems zum Fachkräftesicherungspakt
Die Mitglieder des Sachsen-Anhalt-Forums haben sich heute auf ein Indikatorensystem verständigt, in dem wesentliche Daten zur Fachkräfteentwicklung im Land und den ostdeutschen Ländern bereitgestellt werden. Damit verbunden sind politische Zielvorgaben, die bis Ende 2016 erreicht werden sollen. Auch wurde sich auf die Erarbeitung regelmäßiger Fortschrittsberichte im Bereich der Fachkräftesicherung verständigt.

Das Indikatorensystem finden Sie hier.

Nach oben

Neuauflage der Förderfibel Sachsen-Anhalt (11.2.2014)

Die Förderfibel der Landesinitiative Network-KMU verschafft einen Überblick über eine Vielzahl von Förderprogrammen und Unterstützungsleistungen, die Unternehmen im Land Sachsen-Anhalt zur Verfügung stehen. Sie bietet damit Orientierung und Hilfestellung bei der Suche und Auswahl von geeigneten Unterstützungsangeboten, zum Beispiel mit Blick auf

  • Finanzierung,
  • Investitionsförderung,
  • Fachkräftesicherung,
  • Qualifizierung/ Weiterbildung.

Die Förderfibel 2014 (2. Auflage - Stand: 11.2.2014) finden Sie hier >>.

Nach oben

Förderung der Kosten für Weiterbildung für bis zu 90 Prozent ab Januar 2014 möglich – Start des Förderprogramms WEITERBILDUNG DIREKT (Stand: 10.01.2014)

Ab dem 01. Januar 2014 können Kosten für individuelle berufsbezogene Weiterbildung von Bürgerinnen und Bürgern in Sachsen-Anhalt mit bis zu 90 Prozent gefördert werden. Das neue Programm Sachsen-Anhalt WEITERBILDUNG DIREKT erleichtert damit die Umsetzung von individueller Weiterbildung erheblich und stellt einen Beitrag zur Fachkräftesicherung dar. Das Programm des Ministeriums für Arbeit und Soziales wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) finanziert.

WER WIRD GEFÖRDERT?
• Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit einem durchschnittlichen
   monatlichen Bruttogehalt unter 4.350 Euro,
• Arbeitslose ohne Leistungsbezug,
• Bedingung für alle: Hauptwohnsitz in Sachsen-Anhalt.

WAS WIRD GEFÖRDERT?
• Die Teilnahme an Maßnahmen zur individuellen berufsbezogenen
   Weiterbildung; solche Maßnahmen sind z. B. Seminare, Kurse, Coaching,
   Weiterbildungsstudiengänge,
• nur Maßnahmen mit Gesamtkosten ab 1.000 Euro.

WIE WIRD GEFÖRDERT?
• Bis 90 % Förderung bei monatl. Bruttogehalt unter 1.500 Euro,
• bis 80 % Förderung bei monatl. Bruttogehalt unter 2.500 Euro oder
• für Personen ab 45, befristet oder geringfügig Beschäftigte,
   Teilzeitbeschäftigte unter 30 Stunden, Leiharbeiterinnen und -arbeiter,
   Berufsrückkehrende nach familienbedingter Auszeit, Alleinerziehende oder
   Arbeitslose ohne Leistungsbezug,
• bis 60 % Förderung für alle anderen Berechtigten,
• Maßnahmen dürfen nur bis 30.06.2015 dauern, Förderung von Modulen
   oder Teilabschlüssen länger laufender Vorhaben ist jedoch möglich.

Weiterführende Informationen finden Sie im Flyer zum Programm hier und im Internet unter http://www.direkt-weiterbilden.de.

Nach oben

Meldungen aus 2013 ...

... finden Sie hier >>.

Meldungen aus 2012 ...

... finden Sie hier >>.